Konzeption Kindertagesstätte                      "Villa Kunterbunt" Ovelgönne

                                                                                                                                  Seite

 

1.          Einleitung                                                                                                        1      

 

2.          Rahmenbedingungen                                                                                     1

 

2.1.      Hintergrund                                                                                                      1

 

2.2.      Unser Team                                                                                                     1

 

2.3.       Gruppeneinteilung                                                                                          2

 

2.4.       Öffnungszeiten                                                                                               2

 

3.          Grundziele/Prinzipien                                                                                     2      

 

3.1.       Christliche Orientierung                                                                                  2

 

3.2.       Weltoffenheit                                                                                                   3

 

4.          Pädagogischer Ansatz                                                                                    3

 

4.1.       Übergänge                                                                                                      3

 

4.1.1.    Übergang von der Krippe in den Kindergarten                                               4

 

4.1.2.    Übergang vom Kindergarten in die Schule                                                     4

 

4.1.3.    Übergang vom Kindergarten in den Hort                                                        4

 

4.2.       Beziehungsvolle Pflege                                                                                  4

 

4.3.       Bildung/Selbstbildung – Der niedersächsische Orientierungsplan                 5

 

4.3.1.    Emotionale Entwicklung und soziales lernen                                                 5

 

4.3.2.    Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und der Freude am Lernen                    6

 

4.3.3.    Bewegung                                                                                                      6

 

4.3.4.    Sprachentwicklung in der Kindertagesstätte                                                  7      

 

4.3.5.    Lebenspraktische Kompetenzen                                                                    7

 

4.3.6.    Mathematisches Grundverständnis                                                                8

 

4.3.7.    Ästhetische Bildung                                                                                        8

 

4.3.8.    Natur und Lebenswelt                                                                                     9

 

4.3.9.    Ethische und religiöse Fragen, Grunderfahrungen menschlicher               

 

             Existenz                                                                                                          9

 

4.4.       Bedeutung des Freispiels                                                                              10

 

4.5.       Beobachtung und Dokumentation                                                                 11

 

4.6.       Pädagogischer Alltag in der Kindertagesstätte/Partizipation                        11

 

4.7        Religionspädagogik                                                                                       11

 

5.          Tagesablauf                                                                                                   12

 

5.1.      Überblick                                                                                                        12

 

5.2.         Ankommen – Begrüßungszeit                                                                     12

 

5.3.         Morgenkreis                                                                                                 13

 

5.4.       „Kunterbunt - Zeit ”                                                                                         13

 

5.4.1.    Frühstück                                                                                                       13

 

5.4.2.     Angebote                                                                                                      13

 

5.4.3.    Mittagessen                                                                                                   14

 

5.4.3.1. Ablauf                                                                                                            14

 

5.4.3.2. Teilnehmer sowie Kosten des Mittagessens                                                 14

 

5.4.3.3. Abmeldung vom Mittagessen                                                                        14

 

5.5.       Nach dem Mittagessen                                                                                 15 

 

5.5.1     Vesper                                                                                                           15

 

5.5.2.    Gruppenangebote                                                                                         16

 

6.          Situationsorientierter Ansatz und Projektarbeit                                             15

 

7.          Fit für die Schule                                                                                           16

 

8.          Integration                                                                                                     17

 

9.          Elternarbeit                                                                                                    17

 

10.        Kooperationen – Datenschutz                                                                       18

 

11.        Kindeswohlgefährdung                                                                                  18

 

12.        Was braucht Ihr Kind im Kindergarten?                                                         18

 

13.        Besonderheiten in der Krippe                                                                        19

 

13.1.     Zielgruppe                                                                                                      19

 

13.2.     Eingewöhnungsphase                                                                                    19

 

13.3      Schlafenszeiten, Ruhepausen                                                                        20

 

13.4.     Abholzeiten                                                                                                     20

 

13.5.     Was braucht ihr Kind in der Krippe?                                                               20

 

14.        Besonderheiten im Hort                                                                                  21

 

14.1.     Über uns                                                                                                         21

 

14.2.     Tagesablauf                                                                                                    21

 

14.3.      Hausaufgaben                                                                                               22

 

14.3.1   Voraussetzungen                                                                                           22    

 

14.3.2.  Hausaufgabenkontrolle                                                                                  22

 

14.4.    Zusammenarbeit mit der Schule                                                                     23

 

14.5.    Sonstige Angebote                                                                                          23

 

14.5.1   Kochen und Backen                                                                                        23

 

14.5.2.  Ausflüge                                                                                                          23

 

14.5.3.  Projektangebote                                                                                              23

 

14.5.4.  Hortübernachtung                                                                                           23

 

14.5.5.  Freundschaftsabende                                                                                     23

 

14.6.      Postmappe                                                                                                     23

 

14.7.      Was braucht Ihr Kind im Hort?                                                                       23

 

15.        Allgemeine wichtige Informationen                                                                 24

 

15.1.     Schließungszeiten der Kindertagesstätte                                                       24

 

15.2.      Handy                                                                                                            24

 

15.3.     Wetterfeste Kleidung                                                                                      24

 

15.4.     Krankheiten                                                                                                    24

 

16.        Schlusswort                                                                                                    25

 

 

 

Die Mitarbeiter/innen unserer Einrichtung                                                                   26

 

Ein Kleines Gesicht                                                                                                     27

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                       

 

1. Einleitung

 

Die Kindertagesstätte ist ein Ort an dem sich viele Menschen treffen.

 

Für viele Kinder ist es der erste Ort an dem sie sich für längere Zeit aufhalten, ohne dass die häuslichen Bezugspersonen anwesend sind. Sie müssen sich mit anderen Kindern und Erwachsenen auseinandersetzen. Dafür benötigen sie ein vertrauensvolles, sicheres Umfeld und Erwachsene auf die sie sich verlassen können.

 

Wir sehen es als unsere Aufgabe, das oben genannte zur Verfügung zu stellen, damit sie sich auf sicherem Boden frei entfalten und ihre Bedürfnisse ausleben können.

 

2. Rahmenbedingungen

 

2.1. Hintergrund

 

Die Ev. - Lutherische Kindertagesstätte Villa Kunterbunt ist eine von zwei Einrichtungen der Kirchengemeinde Vier Kirchen Ovelgönne und wurde 1993 in der alten Grundschule von Ovelgönne als eingruppiger Kindergarten eröffnet. Im Laufe der Zeit kamen noch zwei Kindergarten- eine Krippen- und zwei Hortgruppen dazu, sodass sich heute sechs Gruppen in der Einrichtung befinden.

 

Es können insgesamt 108 Kinder in der Einrichtung betreut werden. 15 Kinder bis zum dritten Lebensjahr  in der Krippe, 53 Kinder  vom dritten Lebensjahr bis zur Einschulung im Kindergarten. Im Hort gibt es 40 Plätze, wovon sieben Plätze für Sharing zur Verfügung stehen. Hier können Kinder ab der ersten Klasse bis zum vollendeten 14. Lebensjahr betreut werden.

 

2.2. Unser Team

 

Um eine optimale pädagogische Arbeit zu gewährleisten, arbeiten unsere Fachkräfte eng zusammen. In jeder Gruppe arbeiten je ein/e Erzieher/in und ein/e Sozialassistent/in/Kinderpfleger/in. In der integrativen Gruppe arbeitet zusätzlich eine heilpädagogische Fachkraft und in der Krippe ein/e weiter/er/e Erzieher/in.

 

Zur Sicherung der Qualität unserer Arbeit dienen uns gemeinsame Vorbereitungszeiten, Dienstbesprechungen, Fachberatungen und Fortbildungen. Auch Weiterbildungsmaßnahmen werden in Anspruch genommen, sodass wir ständig unsere Kompetenzen vertiefen bzw. erweitern. So haben wir ein breites Spektrum, das wir den Kindern bieten können und erhalten wichtige Impulse für eine zeitgemäße, lebendige Pädagogik.

 

2.3. Gruppeneinteilung

 

In der Krippe haben wir eine Ganztagsgruppe für bis zu 15 Kinder. Der Krippe stehen ein Gruppenraum, eine eigene Küche, in der die Mahlzeiten stattfinden, ein Ruheraum für die Schlafenszeit und ein eigener Sanitärraum zur Verfügung.

 

Im Kindergarten haben wir eine Kleingruppe – vormittags für 10 Kinder, eine Ganztagsgruppe für 25 Kinder und eine integrative Ganztagsgruppe für 18 Kinder, wovon vier Plätze für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf zur Verfügung stehen.

 

Im Hort haben wir je eine Gruppe mit 20 Plätzen, von denen in einer Gruppe vier Plätze und in der anderen Gruppe drei Plätze für Sharing zur Verfügung stehen. Sharing bedeutet, dass zwei Kinder sich einen Platz mit zwei bzw. drei Tagen teilen.

 

Des Weiteren stehen allen Gruppen ein Bewegungsraum, ein Therapie- und Gesprächsraum und ein Mitarbeiterraum zur Verfügung.

 

Den Räumlichkeiten schließt sich ein großes Freigelände mit einem Spielplatz an.

 

2.4. Öffnungszeiten

 

Montag bis Freitag von 7.30 – 17.00 Uhr

 

Die Kernzeiten der Gruppen lauten wie folgt:

 

Vormittagsgruppe: 8.00 – 12.00 Uhr. Sonderöffnungszeiten werden bis 13.00 Uhr angeboten.

 

Ganztagsgruppen: 8.00 – 15.00 Uhr.

 

Hortgruppen: 12.30 – 16.00 Uhr. In den Ferien: 8.00 – 16.00 Uhr an den Tagen, an den die Kinder angemeldet sind.

 

Sonderöffnungszeiten ab 7.30 – 8.00 Uhr und 15.00  – 17.00 Uhr bzw. 16.00 -17.00 Uhr

 

Die Sonderöffnungszeiten können halbstündlich gebucht werden.

 

Durch die Tagespflege können in Absprache für maximal 5 Plätze im Haus Betreuungszeiten vor 7.30 Uhr vereinbart werden.

 

3. Grundziele/Prinzipien

 

3.1. Christliche Orientierung

 

Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist ein aus dem christlichen Glauben gespeistes Welt- und Menschenbild.

 

Dabei setzen wir einen Akzent  auf drei Schwerpunkte:

 

Bebauen und bewahren

 

Gottes Schöpfung ist uns anvertraut. Er hat uns die Verantwortung übertragen, sie zu nutzen, ohne sie zu beschädigen bzw. zu zerstören.

 

Das bedeutet, dass wir die Liebe zur Natur wecken. Nur was wir lieben, werden wir auch beschützen.

 

Verzeihen und Vergeben

 

Als von Gott geliebte Geschöpfe werden wir trotzdem immer wieder schuldig. In Kreuz und Auferstehung Jesu Christi ist uns Vergebung widerfahren.

 

Das heißt, weil uns verziehen wird, können wir auch anderen verzeihen und neue Wege zueinander suchen und finden.

 

Sich behaupten und füreinander da sein

 

Im neuen Testament ist das wichtigste Gebot zusammengefasst: Du sollst Gott über alle Dinge lieben und deinen Nächsten wie dich selbst.

 

Für uns heißt das, wir ermutigen und stärken die Kinder in der Fähigkeit, ihre eigenen Wünsche und Interessen mit der Anteilnahme und Fürsorge für andere in Einklang zu bringen. Die christliche Ausrichtung unserer Kindertagesstätte umfasst selbstverständlich auch die Akzeptanz anderer nicht christlicher Glaubenswege!

 

3.2. Weltoffenheit

 

In unserer Kindertagesstätte vertreten wir das Prinzip der Weltoffenheit. Das heißt, dass wir alle Kinder  geschlechtsunspezifisch und ohne Wertung der Nationalität und des  Aussehens bei uns Willkommen heißen. Jedes Kind ob Mädchen oder Junge ist einmalig und unverwechselbar. Es  wird in seiner Persönlichkeit akzeptiert und gefördert. Es kann in einer Atmosphäre der Offenheit im gemeinsamen Alltag individuelle Erfahrungen sammeln, sich entwickeln und daran wachsen.

 

Jedes Kind hat das Recht innerhalb der Gemeinschaft alle seine Fähigkeiten zu entwickeln, sodass es die Möglichkeit hat, sozial integriert zu werden und nicht am Rande der Gemeinschaft zu leben.

 

Unser Ziel ist, dass alle Kinder gemeinsam aufwachsen können. Akzeptanz und Toleranz füreinander sollen geweckt und aufgebaut werden, sodass die Kinder Einfühlungsvermögen entwickeln und sich gegenseitig mit ihren Stärken und Schwächen akzeptieren.

 

4. Pädagogischer Ansatz

 

4.1. Übergänge

 

Übergänge, sei es von zu Hause in die Kindertagesstätte oder von der Tagesstätte in die Schule sind für die Kinder prägende Lebensabschnitte. Oft erleben die Kinder die erste längere Trennung von den Eltern, wenn sie in die Kindertagesstätte kommen. Dies gilt sowohl für die unter 3-jährigen in der Krippe wie für die über 3-jährigen im Kindergarten und auch für die Kinder die in die Schule und den Hort wechseln.

 

Eine gute behutsame Eingewöhnung hat zum Ziel, die Trennung von den Eltern stressfrei zu gestalten. Sie soll eine Bindung zu dem pädagogischen Fachpersonal  aufbauen und den Kindern Sicherheit und Geborgenheit in der neuen Situation geben.

 

Die Eingewöhnung der Kinder wird gemeinsam mit den Eltern abgesprochen und durchgeführt. Uns ist wichtig, dass auch die Eltern Zeit haben, sich mit der Kindertagesstätte bekannt zu machen und bei uns „anzukommen“. Wir stellen uns individuell auf jedes Kind und dessen Familie ein.

 

4.1.1. Übergang von der Krippe in den Kindergarten

 

Um den Kindern aus der Krippe den Übergang in den Kindergarten zu erleichtern, lernen die Krippenkinder durch gegenseitige Besuche das pädagogische Fachpersonal und die anderen Kinder sowie die Räumlichkeiten behutsam kennen.

 

Steht fest, in welche Kindergartengruppe ein Krippenkind wechselt, wird der Kontakt speziell zu dieser Gruppe nach und nach aufgebaut. Zunächst besucht dieses Kind in Begleitung einer pädagogischen Fachkraft aus der Krippe diese Gruppe. Die Eingewöhnung findet für jedes Kind individuell statt und kann so, je nach Bedürfnis zeitlich angepasst werden. Eine erfolgreiche Eingewöhnung, endet mit dem direkten Bringen der Eltern in den Kindergarten.

 

4.1.2. Übergang vom Kindergarten in die Schule

 

Unsere Kindertagesstätte ist direkt mit der Grundschule verbunden. Um den Kindern einen stressfreien Übergang vom Kindergarten in die Schule zu ermöglichen, findet eine  Kooperation mit der Schule statt. Diese gibt uns Möglichkeiten zur gemeinsamen  Gestaltung des letzten Kindergartenjahres durch Kindergarten und Schule. So können die Kindergartenkinder Lehrer/innen, Kinder und Räumlichkeiten der Schule kennenlernen.

 

4.1.3. Übergang vom Kindergarten in den Hort

 

Durch die Vertretungen des Hortpersonals im Kindergarten sind diese pädagogischen Fachkräfte den Kindern schon bekannt. Steht der Wechsel in den Hort an, bekommen die Kinder auf Wunsch die Möglichkeit einen Nachmittag im Hort zu verbringen um so die Räumlichkeiten und die anderen Kinder kennenzulernen.

 

4.2. Beziehungsvolle Pflege

 

Eine liebevoll gestaltete Pflege- und Betreuungssituation ist von großer sozialer und emotionaler Bedeutung. Bei feinfühliger Beobachtung und im Umgang mit dem Kind lernt das pädagogische Fachpersonal das Kind kennen und kann somit eine positive Beziehung/Bindung zum Kind aufbauen.

 

Wir achten auf die Signale der Kinder und begleiten Betreuungsprozesse sprachlich und teilen den Kindern unser weiteres Vorgehen mit. Das Kind steht im Mittelpunkt und kann unsere Zuwendung genießen.

 

Wir respektieren den Wunsch des Kindes nach Nähe und/oder Distanz.

 

Dabei achten wir auf einen behutsamen Umgang und ermöglichen dem Kind, wenn es gewünscht wird, direkten Körperkontakt.

 

4.3. Bildung/Selbstbildung – Der niedersächsische Orientierungsplan

 

Das Lernen des Kindes vollzieht sich nach dem Prinzip von Maria Montessoris Zitat:

 

“Hilf mir es selbst zu tun!“

 

Neben dem allgemeinen Erziehungsauftrag hat unsere Kindertagesstätte auch einen Bildungsauftrag, den wir sehr wichtig nehmen. Grundlage des Erziehungs- und Bildungsauftrages ist der Niedersächsische Orientierungsplan.

 

4.3.1. Emotionale Entwicklung und Soziales lernen

 

Spielen ist die wichtigste Form, durch die die Kinder lernen und Erfahrungen sammeln und ihr Antrieb dafür ist ihre Neugierde.

 

Uns ist es daher sehr wichtig, den Kindern Zeit und Raum zum Spielen zu geben, denn Kinder lernen durch:

 

Ø  das ständige Wiederholen und Beobachtung Anderer

 

Ø  das Ausprobieren

 

Ø  das Experimentieren

 

Ø  das Erfahren mit allen Sinnen

 

Ø  das Nachspielen von Lebenssituationen in Rollenspielen

 

Ø  die Bewegung

 

Die Selbstbildung von Kindern verläuft nicht isoliert, sondern ist ein Prozess der „Ko-Konstruktion“ zwischen Erwachsenen und anderen Kindern.

 

Lernen/Bildung erfordert neben einer vertrauensvollen Umgebung eine gute Bindung.

 

Wir begleiten die Kinder im Alltag der Tagesstätte und geben ihnen Raum und Zeit, sich individuell zu orientieren und zu entfalten. Die Bedürfnisse des einzelnen Kindes werden beobachtet und wahrgenommen.

 

Die pädagogische Fachkraft gibt Impulse und schafft eine abwechslungsreiche Umgebung. Sie schafft Herausforderungen und fördert die Kinder je nach ihrem Entwicklungsstand. Der gesamte Alltag in der Kindertagesstätte ist ein einzigartiges pädagogisches Bildungsangebot.

 

Die Kindertagesstätte bietet Freiräume für Entwicklungserfahrungen, die auf die Möglichkeiten, die eine Familie bieten kann aufbaut und anknüpft. Sie bietet Gelegenheit zur körperlichen Betätigung, zur Gestaltung der Spielumgebung und zur Umsetzung kindlicher Ideen.

 

4.3.2. Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und der Freude am Lernen

 

Auf Grundlage sinnlicher Wahrnehmungen bilden Kinder ihre kognitiven Fähigkeiten aus und machen sich daraus ein Bild von der Ordnung der Welt. Sie benutzen dabei ihre Sprache und die Auseinandersetzung mit Menschen und Dingen als Werkzeug. Der pädagogischen Fachkraft kommt hier die Aufgabe zu, die Kinder bei ihren Aktivitäten zu beobachten und zu begleiten sowie die Eigenaktivität der Kinder zuzulassen und zu unterstützen. Durch

 

Gespräche mit den Kindern über ihre Aktivitäten entwickeln diese ein Bewusstsein über ihr Lernen und das gewonnene Wissen. Dadurch bekommen sie die Möglichkeit, Erlerntes auf andere Situationen zu übertragen. Der Lernprozess soll ergebnisoffen und ohne Zeitdruck für das Kind gestaltet werden, sodass das Kind seinen Lernrhythmus selbst bestimmen kann.

 

4.3.3. Bewegung

 

Je vielfältiger die Sinnes- und Bewegungserfahrungen von Kindern von Geburt an sind, umso mehr “Verknüpfungen” können im Gehirn entstehen. Dies ist die Grundlage für späteres schulisches Lernen.

 

Bewegung ist ein Grundbedürfnis unserer Kinder und fördert im hohen Maße die kindliche Entwicklung. Durch Bewegung lernen die Kinder ihren eigenen Körper und somit ihre eigene Person kennen. Sie eignen sich ihre räumliche und dingliche Umwelt über Bewegungshandlungen an und setzen sich auch mit ihren Mitmenschen auseinander. Durch Bewegungssicherheit gewinnen sie an Selbstvertrauen und lernen, sich richtig einzuschätzen.

 

Da auch Kinder heute schon Stresssituationen erleben, wollen wir Möglichkeiten        schaffen, diese abzubauen. Um bei den Kindern Freude an der Bewegung zu wecken, sich mit Mut auszuprobieren, Herausforderungen anzunehmen und sie in ihrer Motorik und Wahrnehmung zu stärken, bietet unsere Kindertagesstätte vielfältige Angebote. Täglich stehen unser Bewegungsraum (Regenbogenraum) und unser großes Außengelände für gezielte und freie Angebote zur Verfügung. Darüber hinaus bieten wir Spaziergänge durch unser Burgdorf oder zu den zahlreich vorhandenen Spielplätzen in der Umgebung an. Nach Verfügbarkeit hat jede Gruppe außerhalb der Schulferien einmal wöchentlich die Möglichkeit in der der dem Kindergarten gegenüber liegenden Turnhalle der Gemeinde Turnen zu gehen.

 

Um das Körperbewusstsein im ganzheitlichem Sinne und auch das Hörvermögen entwickeln zu können, werden die Bewegungsangebote immer wieder mit Klängen und Liedern verbunden, zu denen sich die Kinder auf den Klang, das Tempo und den Rhythmus einstellen müssen. Dabei können sie eigene Bewegungs- und Tanzformen erfinden und gestalten.

 

4.3.4. Sprachentwicklung in der Kindertagesstätte

 

Die Förderung der sprachlichen Entwicklung aller Kinder hat für uns einen hohen Stellenwert.

 

Sprache ist das wichtigste zwischenmenschliche Kommunikationsmittel. Neben Mimik, Gestik, Tönen und Geräuschen verständigen Kinder sich durch die Sprache und erschließen sich so die soziale, geistige und materielle Welt. Dabei sind die Kinder auf gelungene Dialoge und sprachliche Anregungen der pädagogischen Fachkräfte angewiesen.

 

Sprechen lernen ist eine der wichtigsten Lernleistungen kleiner Kinder. Daher ist es das wichtigste Ziel, den Kindern Freude am Sprechen und Motivation zur Erweiterung der sprachlichen Möglichkeiten zu bieten.

 

Sprache wird bei uns als bewusstes Bildungsziel im alltäglichen Geschehen z B. durch Bilderbücher, Geschichten, Rollenspiele, Lieder, Reime und Singspiele, durch sprachlich begleitete Bewegungen, durch bewusst eingesetzte verbale Kommunikation im Alltag,  sowie durch gezielte Projekte eingesetzt.

 

Eine gute Beherrschung der Sprache ist die Vorrausetzung zum Erlernen der Schriftsprache.

 

4.3.5. Lebenspraktische Kompetenzen

 

Hier hat der Satz „Hilf mir, es selbst zu tun“ eine hohe Bedeutung. Der Wunsch, etwas alleine tun zu wollen, ist für alle ein besonderer Entwicklungsanreiz. Dabei orientieren sich die Kinder an den Tätigkeiten der sie umgebenen Vorbilder. Sie beobachten, ahmen nach und erweitern ihr Handeln.

 

Eigenständiges Anziehen, Zähne putzen, Tisch decken, Essen auffüllen,  beim Zubereiten  von Lebensmitteln zu helfen, sind wichtige Erfahrungen und fördern die Selbständigkeit der Kinder. Sie geben ihnen Sicherheit. Mit Werkzeug umgehen, verschiedene Materialien kennenlernen, kleinere Aufträge übernehmen  und erfüllen hebt und stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder. Die dabei gemachten positiven Erfahrungen und das Lob sowie die Bestätigung der Bezugspersonen heben außerdem das Selbstwertgefühl.

 

Uns ist es wichtig, die Kinder in ihrem Handeln zu unterstützen, ihnen die Zeit und Materialien zur Verfügung zu stellen, die sie für ihre Entwicklung benötigen und sie zum selbständigen Handeln zu motivieren

 

4.3.6. Mathematisches Grundverständnis

 

Dieses Thema spielt bei den Kindern schon in den ersten Lebensjahren eine große Rolle. Überall in der Welt begegnet uns die Mathematik. In der Natur gibt es Lebewesen mit zwei, vier, sechs und mehr Beinen, jede Pflanze hat Blätter die ihre eigene Form haben usw. Im Umfeld begegnen uns viele Formen. In der Regel besteht ein Haus aus vier eckigen Wänden und einem dreieckigen Dach, der Ball ist rund, der Schrank eckig. Die Zeit besteht nicht nur aus Sekunden, Minuten und Stunden sondern auch aus Tagen, Monaten und Jahren.

 

Gerade in der Kindertagesstätte gibt es viele Möglichkeiten Dinge zu ordnen, hinzuzufügen, wegzunehmen oder auch aufzuteilen. Hier kommt es nicht darauf an, den Kindern das Zählen oder geometrische Formen beizubringen, sondern sie spielerisch mit dem Thema vertraut zu machen, ihnen die Möglichkeit zum Experimentieren zu geben, sodass sie mathematische Vorkenntnisse und Fähigkeiten erwerben können. Hier sollten Begriffe wie mehr, am Meisten – weniger, am Wenigsten, oben – unten, klein, kleiner als – groß, größer als oder auch in der Mitte, in der Ecke mit Inhalt gefüllt und gefestigt werden. Durch Lieder, und Abzählreime, sowie das Abzählen der Kinder festigt sich bei den Kindern das Zahlenverständnis und die Vorstellung von Mengen.

 

Es ist wichtig, dass wir den Kindern Zeit und Raum geben, sich mit diesem umfangreichen Thema auseinander zu setzen und eigene Erfahrungen zu machen und die Lösungen  finden zu lassen. Um die Kinder immer wieder herauszufordern, sich auszuprobieren und sich mit seiner Umwelt auseinanderzusetzen, stellen  wir den Kindern unterschiedliche Materialien zur Verfügung und verändern auch die Räumlichkeiten in unregelmäßigen Abständen.

 

4.3.7. Ästhetische Bildung

 

Mit der Gesamtheit seiner Sinne nimmt das Kind von Beginn an durch Riechen, Schmecken, Fühlen, Hören und Sehen Kontakt mit seiner Umwelt auf und nimmt sie wahr. Dieses löst Gefühle aus, die unmittelbar das Kind betreffen und die es mit dem bisher Erlebten verknüpft. Diese ästhetischen Erfahrungen sind authentisch, können nicht aus zweiter Hand bezogen werden und bilden eine Grundlage für den Aufbau kognitiver Strukturen. Die Wahrnehmung und das Empfinden des Kindes sind ungeteilt und ganzheitlich. Alle Sinne werden gleichzeitig angesprochen.

Durch z. B. Tanz, Musik und bildnerisches Gestalten erhalten die Kinder die Möglichkeit, ihr Bild von der Welt durch konkretes Handeln zu konstruieren und ihre damit verbundenen Gefühle auszudrücken. Das Handeln steht im Mittelpunkt nicht das fertig gestaltete Produkt. Neben der Feinmotorik und Körperkoordination, der Nah- und Fernsinne und dem ästhetischen Empfinden werden Ausdauer und Konzentration angeregt und gefördert.

 

Um den Kindern vielfältige Möglichkeiten zu geben, eigene, unterschiedliche Erfahrungen zu machen, die viele Sinne ansprechen, ist der Tag durch unterschiedliche Aktivitäten gefüllt (siehe auch Punkt 6.3. – 6.6.). Großen Wert legen wir darauf, dass die Kinder während des größten Teils ihrer Zeit bei uns im Haus selbst entscheiden können, womit und wie lange sie sich beschäftigen möchten.

 

Angeleitete Angebote sollen sich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren und durch unterschiedliche Aktionen und unterschiedliches Material gefüllt werden.

 

4.3.8. Natur und Lebenswelt

 

Noch bevor Kinder sprechen können experimentieren sie mit ihrem Spielzeug und Gegenständen aus ihrer Umgebung. Ursachen- und Wirkungszusammenhänge  logisch zu analysieren, interessiert sie genauso, wie sie selbst zu konstruieren. Schon die Kleinsten nehmen so Einfluss auf ein konkretes Geschehen wie z. B. Schnuller fallen lassen (Er wird wieder von einem Anderen aufgehoben und dem Kind gereicht). Das verstärkt das Erleben von Selbstwirksamkeit und befriedigt die Bedürfnisse der Kinder.

 

Die Kinder werden zum Denken herausgefordert, und können dadurch Hypothesen aufstellen und durch erforschen sowie experimentieren ihre Vermutung bestätigen. Durch die Auseinandersetzung mit naturwissenschaftlichen Phänomenen wie. z. B. „Was passiert mit Eis, wenn es in der Sonne liegt?“, „Warum fallen im Herbst die Blätter von den Bäumen?“, wird der Forscherdrang angeregt. Dadurch können sich die Kinder ein naturwissenschaftliches Grundverständnis aneignen und lernen, die Natur zu achten.

 

Um den Kindern die Natur und ihr eigenes Lebensumfeld näher zu bringen, nutzen wir so oft wie möglich unser Außengelände. Hier können die Kinder spielen, Sandburgen bauen, mit Wasser experimentieren, ihr Gleichgewicht schulen und vieles mehr.

 

4.3.9. Ethische und religiöse Fragen, Grunderfahrungen menschlicher Existenz

 

Kinder sind von sich aus aktiv und bestrebt, ihrer Welt einen Sinn zu geben. Auf ihre Weise sind sie Philosophen und Theologen und stellen existentielle Fragen wie z. B. „Wo komme ich eigentlich her?“, „Wie ist das, wenn man tot ist?“, „Wo gehe ich hin?“.

 

Alle Menschen machen existentielle Erfahrungen wie Vertrauen und Angst, Glück und Trauer, Geborgenheit und Verlassenheit. Besonders Kinder erleben diese Gefühle intensiv. Unsere Aufgabe als Erwachsene ist es, die Kinder bei ihren Erfahrungen zu begleiten und sie beim inneren Prozess der Auseinandersetzung zu unterstützen. Bilderbücher, Geschichten und der Austausch von eigenen Erfahrungen sind hier sehr hilfreich.

 

In der Kindertagesstätte kommen unterschiedliche Glaubensrichtungen zusammen. Da sind die, die sagen, dass sie gar nicht daran glauben, da gibt es die christlichen und weitere andere Glaubensrichtungen. Jede hat ihre eigenen Werte, Rituale, Lieder und Feste.

 

Kinder schauen sich das Verhalten von den Erwachsenen ab. Wir versuchen, den Kindern zu helfen, Weltmaßstäbe zu entwickeln, indem wir ihnen unsere eigenen Wertvorstellungen als Orientierung zur Verfügung stellen. Dabei sind wir  weltoffen, um den Kindern zu Toleranz, Offenheit und Achtung vor anderen Kulturen zu verhelfen.

 

4.4. Bedeutung des Freispiels

 

Das Freispiel bietet ungeahnte Möglichkeiten, um Miteinander und Voneinander zu lernen:

 

Ø  Soziales Lernen wie z. B.  Rücksichtnahme, Empathie, abwarten können.

 

Ø  Konflikte lösen können, Kompromisse finden z. B. bei der Auswahl von Spielpartnern und -materialien. Es aushalten können, wenn jemand nicht mit einem spielen möchte.

 

Ø  Wichtige Lebenserfahrungen wie den Umgang mit Veränderungen, unterschiedliche Handlungsabläufe aber auch Gefühle wie Wut, Trauer, Freude, Lust, Frust und Enttäuschung machen.

 

Ø  Sprachentwicklung durch Absprachen von z. B. Spielabsichten, Vereinbarungen treffen, Spielsachen genau bezeichnen, Rollenspiele, Bilderbücher, Lieder.

 

 

 

Ø  Hilf mir, es selbst zu tun: Selbstvertrauen entwickeln und stärken durch begleitetes selbständiges Handeln. Kennenlernen und ausprobieren der eigenen Bedürfnisse und Grenzen. Eigene Stärken erkennen und festigen:  Das kann ich – da kann ich helfen usw.

 

Ø  Kreativität: Durch das Angebot von unterschiedlichen Materialien zum Kleben, Malen, Bauen, Spielen usw. haben die Kinder die Möglichkeit eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Dabei kann das Kind alleine oder mit anderen Kindern agieren und kreieren.

 

                                               DER WEG IST DAS ZIEL!

 

Während des Tuns entstehen neue Ideen. Durch den Umgang mit verschiedenen Materialien gewinnt das Kind wichtige Erkenntnisse, die für Erwachsene nicht immer sichtbar oder messbar sind.

 

Unsere Aufgabe als pädagogische Fachkräfte sehen wir darin, den Kindern diese Freiräume zu schaffen. Wir sind Ansprechpartner, bieten bei Bedarf Hilfestellung, machen Mut und suchen zusammen mit den Kindern nach befriedigenden Lösungen.

 

Doch auch im Freispiel endet die Freiheit des einen dort, wo sie die Freiheit eines anderen einschränkt. Deshalb setzen wir, wenn nötig, den Kindern entwicklungsfördernde Grenzen.

 

4.5. Beobachtung und Dokumentation

 

Die Erfolge der Kinder dokumentieren wir mit ihnen durch Fotos, Bilder und Texte in ihrem eigenen Portfolio. Das Portfolio begleitet die Kinder durch die gesamte Zeit, die sie in unserer Einrichtung verbringen.

 

Mit dem sogenannten DESK-Test stellen wir einmal jährlich spielerisch den Entwicklungsstand der Kindergartenkinder fest. Diesen Test nutzen wir als Grundlage für unseren „Elternsprechtag“ an dem die Eltern umfassend über die Entwicklung ihres Kindes informiert werden.

 

Bei Bedarf nach Gesprächen, die über Tür- und Angelgespräche hinausgehen, können Termine abgesprochen werden.

 

4.6. Pädagogischer Alltag in der Kindertagesstätte/Partizipation

 

Der Alltag in unserer Kindertagesstätte ist ein einzigartiges pädagogisches Angebot, das wir auf der Grundlage der Beobachtungen der Bedürfnisse der Kinder planen und gestalten.

 

Die Angebote richten sich nach den Themen der Kinder und dienen der Begleitung und Unterstützung der Entwicklung. Wir geben ihnen Raum, Zeit und Materialien die sie fördern und fordern. Es gibt spontane, geplante, auf individuelle Bedürfnisse und situations- bezogene und an Themen orientierte Angebote, die sich an dem Entwicklungsstand des Kindes orientieren. Uns ist es wichtig, dass die Kinder Entscheidungsmöglichkeiten haben.

 

4.7. Religionspädagogik

 

Unsere Kindertagesstätte ist eine kirchliche Einrichtung in Ev. - lutherischer Trägerschaft. Wir sind ein lebendiger Teil der Kirchengemeinde Vier Kirchen Ovelgönne.

 

Religiöse Bildung ist ein Teil der ganzheitlichen Erziehung und beginnt im Umgang miteinander und dem Wahrnehmen und Erleben von religiösen Angeboten. Wir erzählen den Kindern von Gott und von Jesus, seinem Sohn, und ermöglichen ihnen das Erleben biblischer Geschichten.

 

Durch regelmäßiges Feiern von Gottesdiensten in der Kirche und Andachten in der Kindertagesstätte bringen wir den Kindern den Ablauf des Kirchenjahres nahe. Die Andachten und Gottesdienste können als Themen ebenso Feste wie Ostern, Erntedankfest oder die Geburt Jesu Christi beinhalten als auch das Wachsen von Pflanzen oder das Bauen eines Turmes.

 

Religiöse Bildung möchten wir „vom Kind her“ gestaltet und verstanden wissen. Es geht um sein Recht, auch in religiöser Hinsicht, diejenige Unterstützung und Begleitung zu erfahren, die es für seine Persönlichkeit braucht. Um eine Orientierung im Leben zu finden brauchen Kinder die Auseinandersetzung mit religiösen und weltanschaulichen Fragen und Traditionen. Unsere Aufgabe ist es, mit den Kindern gemeinsam Antworten zu finden und den Kindern durch unsere eigenen Standpunkte Gelegenheit zu geben, eine eigene Meinung zu entwickeln.

 

Die Achtung und Toleranz gegenüber Menschen anderer Religionen sind für uns selbstverständlich. Kinder aller Religionen sind bei uns willkommen.

 

5. Tagesablauf

 

5.1. Überblick

 

Der Tagesablauf in der Kindertagesstätte ist so gestaltet, dass er den Bedürfnissen der Kinder sowohl nach Abwechslung in den Aktivitäten, als auch nach Ruhe entgegenkommt. Rituale dienen zur Orientierung und Strukturierung des Alltags.

 

Es gibt den Morgenkreis, die Frühstückszeit, die Freispielphase, die Phase der angeleiteten Angebote, das gemeinsame Mittagessen und die Vesper.

 

In der Krippe gibt es darüber hinaus die feste Wickelzeit und die Ruhe und Schlafenszeit.

 

Im Hort gibt es eine feste Zeit für die Hausaufgaben.

 

5.2. Ankommen – Begrüßungszeit

 

Das Ankommen in der Kindertagesstätte ist eine wichtige Phase für die Kinder. Sie haben die Möglichkeit sich im Raum zu orientieren und Kontakt zu den anderen Kindern und den pädagogischen Fachpersonal aufzunehmen. Aus pädagogischen und organisatorischen Gründen sollten die Kinder bis 8.30 Uhr in den Kindergarten und die Krippe gebracht werden.

 

5.3. Morgenkreis

 

Der Morgenkreis gibt den Kindern die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse zu äußern und ihre Wünsche und Sorgen mitzuteilen.

 

Hier haben Lieder, Fingerspiele und Bewegungsspiele einen Platz. Regeln und Abmachungen werden demokratisch abgestimmt. Gruppeninterne und gruppenübergreifende Informationen werden mitgeteilt.

 

Damit der Morgenkreis in ruhiger, entspannter Atmosphäre stattfinden kann, werden um 8.30 Uhr die Gruppenraumtüren geschlossen. Eltern die ihre Kinder in dieser Zeit bringen, müssen mit ihrem Kind auf dem Flur warten, bis die entsprechende Gruppenraumtür aufgeht. Die Kinder dürfen von den Eltern nicht alleine zurückgelassen werden.

 

5.4. „Kunterbunt - Zeit ” (Freispielzeit)

 

Hier ist Zeit und Raum für freies Spiel oder Projekte und besondere Vorhaben und richtet sich nach den jeweiligen Situationen.

 

 Während dieser Zeit können die Kinder ihren Spielraum frei wählen. Alle Gruppenräume sowie der “Regenbogenraum” und der Garten stehen allen Kindern zur Verfügung.

 

Die Kinder wählen, mit wem und mit welchen Materialien sie spielen möchten. Sie können eigene Entscheidungen treffen, soziale Kontakte knüpfen und sich mit unterschiedlichen Materialien und Angeboten beschäftigen.

 

Den pädagogischen Fachkräften bietet diese Zeit die Möglichkeit, die Kinder zu beobachten und ihre Bedürfnisse festzustellen. Aus diesen Beobachtungen entstehen einzelne Angebote oder auch Projekte.

 

5.4.1. Frühstück

 

Das Frühstück im Kindergarten und der Krippe wird als Büfett angeboten. Die Kinder im Kindergarten entscheiden nach dem Morgenkreis selbst, wann und mit wem sie frühstücken möchten. Aus dem reichhaltigen Angebot können die Kinder selber wählen, was und wieviel sie essen möchten. Die Kinder, die bis zu einer bestimmten Zeit noch nicht gefrühstückt haben, werden daran erinnert. Auch in dieser Situation achten wir auf Integration und Gemeinschaft. Beim Frühstücksangebot wird auf die kindgerechte und ausgewogene Ernährung und auf die Esskultur sowie das Essverhalten geachtet.

 

In der Krippe frühstücken die Kinder gemeinsam.

 

Die Kosten von z Zt. monatlich 10 € tragen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten.

 

5.4.2. Angebote

 

Von den pädagogischen Fachkräften besonders geplante und angeleitete Angebote finden zum jeweiligen Thema bzw. zu derzeitigen Projekten in den Gruppen statt. Sie entstehen aus den Beobachtungen der pädagogischen Fachkräfte und richten sich nach den Bedürfnissen uns Interessen der Kinder.

 

Die Angebote können das einzelne Kind, kleine Gruppen oder alle Kinder einschließen. ANGEBOTE UND FREISPIEL sind bei uns gleichzeitig und gleichwertig und können gruppenübergreifend stattfinden.

 

5.4.3. Mittagessen

 

In unserer Einrichtung bieten wir ein Mittagessen an. Dieses wird nicht im Hause gekocht sondern von einem Dienstleister hergestellt und in Wärmebehältern geliefert. Durch Kontrolle und Dokumentation wird die Einhaltung der Vorschriften festgehalten.

 

Je nach Anzahl der Kinder kommt es auch (hauptsächlich in den Ferien) vor, dass wir mit den Kindern gemeinsam kochen.

 

5.4.3.1. Ablauf

 

Das Mittagessen wird zu unterschiedlichen Zeiten - Krippe ca. 11.00 Uhr, Kindergarten

 

ca. 11.45 Uhr und Hort ab ca. 12.45 Uhr angeboten. Es wird je nach Situation gemeinsam

 

am Tisch oder in Büfettform angeboten und von den pädagogischen Fachkräften begleitet.

 

Das Mittagessen ist eine Zeit des Zusammenkommens, der Gemeinschaft und des

 

Austausches. Wir nehmen Rücksicht auf die Esskultur und achten dabei auf das

 

Essverhalten.

 

5.4.3.2. Teilnehmer sowie Kosten des Mittagessens

 

Kinder die bis 13.00 Uhr in der Einrichtung bleiben, können am Mittagessen teilnehmen. Ganztags- und Hortkinder sind grundsätzlich für das Mittagessen angemeldet. Die Kosten werden von dem Lieferanten bestimmt und müssen von den Eltern getragen werden.

 

Sie werden monatlich berechnet und von den Eltern bar in der Einrichtung bezahlt. Werden über einen längeren Zeitraum die Kosten nicht bezahlt, kann das zum Ausschluss vom Mittagessen und somit aus der Kita führen.

 

Die aktuellen Kosten für das Mittagessen können bei den Mitarbeitern der Kita erfragt werden.

 

5.4.3.3. Abmeldung vom Mittagessen

 

Da wir in einem großen Zeitraum im Voraus für alle Teilnehmenden das Essen bestellen müssen, ist eine spontane Abmeldung und Erlassung der Kosten ausschließlich bei

 

Krankheit möglich. Wird ein Kind bis morgens 8.30 Uhr wegen Krankheit von der Einrichtung abgemeldet, entstehen den Eltern keine Kosten.

 

Andere Änderungen können eine Woche im Voraus in eine Liste, die jeweils im Flur der Krippe, im Kindergarten und dem Hort aushängen, eingetragen werden. Ist das Kind nicht in der Liste eingetragen und nimmt aus anderen Gründen, als aus Krankheit nicht am

 

Mittagessen teil, müssen die Eltern die Kosten hierfür tragen. In diesem Fall ist es den Eltern freigestellt, dass Essen in eigenen dafür vorgesehenen Behältern mitzunehmen.

 

5.5.  Nach dem Mittagessen

 

In der Krippe werden die Kinder zum Schlafen hingelegt. Dafür steht ein separater Raum zur Verfügung, der entsprechend eingerichtet ist. Je nach Bedarf können die Kinder aber auch im Gruppenraum schlafen bzw. sich ausruhen.

 

Die Kindergartenkinder bekommen bei Bedarf die Möglichkeit, sich zum Schlafen bzw. zum

Ausruhen in einen nicht belegten Gruppenraum zurückzuziehen.

 

5.5.1. Vesper

 

Die Vesper ist eine kleine Zwischenmahlzeit, zu der die Kinder noch einmal zusammentreffen. Damit eine ruhige Atmosphäre vorherrscht, wäre es gut, wenn  die Eltern nach Möglichkeit während dieser Zeit auf das Abholen verzichten bzw. im Flur warten würden. Auch hier achten wir auf Esskultur und Essverhalten.

Zu allen Mahlzeiten gibt es wechselnde Getränke wie Wasser, ungesüßten Tee, Milch, Kakao, Saftschorle usw.

 

5.5.2. Gruppenangebote

 

Am Nachmittag haben die Kinder, genauso wie vormittags die Möglichkeit sich Angeboten anzuschließen oder die Zeit frei zu gestalten.

 

6. Situationsorientierter Ansatz und Projektarbeit

 

Kinder lernen zu jeder Zeit und verarbeiten Erlebtes in verschiedenen Ausdrucksweisen. Der situationsorientierte Ansatz geht davon aus, dass die Kinder Erlebnisse aus der Vergangenheit im aktuellen Spiel wiederspiegeln und verarbeiten. Dadurch, dass sie individuelle Erlebnisse und Erfahrungen verarbeiten und verstehen, haben sie die Möglichkeit emotional-soziale Kompetenzen zu entwickeln. Die Themen der Kinder stehen bei uns im Mittelpunkt. Das, was die Kinder am meisten beschäftigt, thematisieren wir mit den Kindern. Dieses kann manchmal nur ein oder mehrere Kind/er, die gesamte Gruppe oder auch alle Gruppen betreffen.

 

Wir begeben uns zusammen mit den Kindern auf Entdeckungsreise. Die Dauer eines Projektes hängt dabei vom jeweiligen Interesse und Wissensdurst der Kinder ab. Jede Situation braucht ihre eigene Verarbeitung.

 

Wir sehen den Kindergarten nicht als einen Ort, an dem ständig gebastelt oder etwas Sichtbares hergestellt werden muss, sondern als einen Ort, an dem das Kind noch Kind sein darf und wir uns Zeit nehmen auf seine Bedürfnisse einzugehen.

 

Wichtig ist für uns die Erziehung zu einer eigenverantwortlichen, gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.

 

Der situationsorientierten Ansatz versteht die pädagogische Fachkraft als Vorbild und Bindungspartner/in, der/die den Kindern Lebensfreude vermittelt, so dass die Kinder selbst ihr Leben entwickeln möchten.

 

7. Fit für die Schule

 

Eine wichtige Frage für Eltern ist: Wie bereiten Sie mein Kind auf die Schule vor?

Die Entwicklung des Kindes verläuft in sich aufeinander aufbauenden Phasen. Erst durch sinnliche Wahrnehmungen und selbstständiges Handeln können sich im Gehirn die notwendigen Schaltstellen (Synapsen) bilden, die wir zum Denken brauchen.

 

Die Gehirnforschung betont den Vorteil des mehrkanaligen Lernens:

 

Beim Lernen reden, hören und sich bewegen – mit allen Sinnen und dem ganzen Körper lernen = die multiple Intelligenz fördern.

 

Kognitive (erkenntnismäßige) Prozesse sollten nicht isoliert, sondern unter Einbeziehung aller Sinnessysteme bearbeitet werden (etwas schmecken, riechen, fühlen, hören). So bilden sich Schaltstellen im Gehirn, an die sich neues Wissen und neue Erfahrungen anknüpfen können.

 

Die sogenannte „Vorschulerziehung“ beginnt bereits mit dem Eintritt in unserer Einrichtung. Unser Konzept ist darauf ausgerichtet, die Kinder, gemessen an ihren Bedürfnissen und Entwicklungsphasen, an die Schule heranzuführen. Auch das Lernen für die Schulfähigkeit findet täglich in spielerischer Form statt, indem die Kinder durch die ganzheitliche pädagogische Arbeit gefördert werden.

 

Wir wollen unseren zukünftigen Schulkindern einen großen Erfahrungsschatz für ihr späteres Leben mit auf den Weg geben und ihnen einen sicheren Übergang in die Schule ermöglichen. Dabei ist es unser Ziel ihnen Grundfertigkeiten zu vermitteln und dass sie Spaß am Lernen entwickeln, ohne schulische Inhalte vorwegzunehmen.

 

Innerhalb des normalen Gruppenalltags bekommen die zukünftigen Schulkinder besondere Aufgaben wie z. B. bestimmte Ämter, beispielsweise Zahnpasta verteilen, Tischdienst, jüngere Kinder unterstützen usw.

 

Sie bekommen aber auch besondere Rechte:

 

Nach Absprache allein auf den Spielplatz gehen oder alleine etwas aus der Krippe bzw. den Hort holen.

 

Zusätzlich ist die Kleingruppenarbeit, an der nur die Schulanfänger teilnehmen, ein wichtiger Bestandteil.

 

Hier werden spezielle Angebote wie Gesprächsrunden, Arbeitsblätter, Experimente, Bilderbuchbetrachtung, Bleistiftführerschein oder Scherenführerschein angeboten. Diese bieten dann auch die Grundlage für Elterngespräche.

 

„Geschickte Hände“ ist ein Projekt zur Verbesserung der Fein- und Grobkoordination, das nach Möglichkeit in Kooperation mit dem Therapiezentrum Ovelgönne im letzten Kindergartenjahr durchgeführt wird.

 

8. Integration

 

In unserer integrativen Gruppe werden 14 Regelkinder und bis zu 4 Kinder mit besonderem Förderbedarf betreut. Zusätzlich zu den beiden pädagogischen Fachkräften stehen der Gruppe eine heilpädagogische Fachkraft, eine längere Betreuungs- und Vorbereitungszeit sowie eine Fachberatung zur Verfügung. Besondere Förderung, z. B. Logopädie, werden nach Möglichkeit in den Kindergartenalltag eingebaut. Dieses wird durch die heilpädagogische Fachkraft koordiniert.

 

Wir verstehen die Integration nicht als Sonderstellung einer Gruppe sondern als selbstverständliches „Alltagsleben“. Jeder Mensch ist ein eigenständiges, individuelles Wesen und wird genauso wie er ist akzeptiert.

 

9. Elternarbeit

 

Aus unserer Erfahrung wissen wir, wie wichtig ein vertrauensvolles Miteinander zwischen Kindertagesstätte und Elternhaus ist. Dadurch können sich Erziehung und Bildung im häuslichen Rahmen und in der Kindertagesstätte sinnvoll ergänzen und unterstützen.

 

Durch unterschiedliche Angebote wie z. B. Elternabende, Gesprächs- und Schnuppertage, gemeinsame Aktivitäten, Feste und Andachten wird den Eltern die Teilnahme am Erfahrungs- und Lebensraum „Kindertagesstätte“ ermöglicht.

Es ist nicht unsere Aufgabe, den Eltern die Erziehung ihres Kindes abzunehmen. Um eine familienergänzende Erziehung leisten zu können, ist für uns während der gesamten Kindergartenzeit das Gespräch mit den Eltern von hoher Bedeutung. Nur so können wir erfahren, wie es dem Kind geht.

 

„Tür- und Angelgespräche”, die z. B. beim Bringen bzw. Abholen der Kinder entstehen, können zu diesem Vertrauensaufbau beitragen.

 

Einmal jährlich bieten wir einen Elternsprechtag an. Für andere  längere Gespräche besteht die Möglichkeit, einen Termin in der Einrichtung zu vereinbaren.

 

Eine besondere Form der Mitsprache haben die Eltern durch den Elternrat, der jährlich am Anfang des Kindertagesstättenjahres gewählt wird und sich nach Bedarf trifft. Aus dem Elternrat werden drei Vertreter für den Kindertagesstättenbeirat gewählt, der sich paritätisch aus Eltern, dem Kitapersonal und Trägervertretern zusammensetzt. Dieser trifft sich mindestens zweimal jährlich.

 

Wir freuen uns über interessierte, engagierte Eltern, die unsere Arbeit unterstützen und den Kindertagesstätte nach außen hin positiv darstellen möchten.

 

Seit Dezember 2016 besteht der Förderverein der Ev. Kindertagesstätte Villa Kunterbunt e. V., der eine eigene Satzung hat. Der Förderverein macht es sich zur Aufgabe, die

 

Kindertagesstätte durch freiwillige Leistungen, sei es durch aktive Mitarbeit bei Veranstaltungen oder Aktionen, zur Mittelbeschaffung für Projekte usw. zu unterstützen.

 

10. Kooperationen - Datenschutz

 

Zum Wohle des Kindes arbeiten wir mit unterschiedlichen Institutionen wie z. B. den Grundschulen, dem Jugendamt, dem Gesundheitsamt, den Frühförderstellen und dem Therapiezentrum Ovelgönne zusammen.

 

Um die Entwicklung des Kindes zu gewährleiten und zu unterstützen kann es nötig sein, dass wir Daten des Kindes an andere Institutionen weitergeben müssen. Dieses erfolgt unter den aktuellen Datenschutzbestimmungen.

 

11. Kindeswohlgefährdung

 

Jedes Kind hat ein Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit. Dieses gilt innerhalb der Familie aber auch innerhalb von Institutionen. § 8a SGB VIII regelt das Vorgehen bei bekanntwerden von gewichtigen Anhaltspunkten für die Gefährdung des Wohls eines Kindes. Wir verhalten uns so, dass der Schutz des Kindes gewahrt wird und gewahrt ist. Haben wir den Verdacht einer Kindeswohlgewährdung, halten wir uns an die Vorgaben und handeln dementsprechend.

 

12. Was braucht Ihr Kind im Kindergarten?

 

Ø  Regenhose – und jacke

 

Ø  Gummistiefel

 

Ø  Wechselkleidung

 

Ø  Hausschuhe

 

Ø  Zahnbürste und Zahncreme                                Bitte alles namentlich kennzeichnen

 

Ø  Turnzeug (Turnschuhe  oder „Stopper Socken“)

 

Ø  wenn nötig: Pampers und Feuchttücher

 

Ø  einen Sonnenschutz für den Kopf

 

Ø  bei Allergie: Sonnencreme

 

Ø  einen dicken Ordner mit 50 Klarsichtfolien

 

Für Gruppenaktivitäten wie z. B. Ausflüge werden die Eltern gegebenenfalls gebeten, sich an den Kosten zu beteiligen. In unregelmäßigen Abständen sammeln wir Papiertaschentücher ein.

 

13. Besonderheiten in der Krippe

 

13.1. Zielgruppe

 

Unsere Krippengruppe bietet, je nach Alter der Kinder, Platz für bis zu 15 Kinder im Alter von 0,5-3,0 Jahren. Sie werden von drei pädagogischen Fachkräften betreut.  Vorrangig  werden Kinder aus der Gemeinde Ovelgönne sowie Kinder von alleinerziehenden und berufstätigen Eltern aufgenommen.

 

13.2. Die Eingewöhnungsphase

 

Der wichtigste Punkt für einen guten Start in die Krippe

 

Nach einem „Vorabgespräch“ in dem wir die Termine und die Bedeutsamkeit für die Eingewöhnung besprochen haben, beginnen wir mit der Eingewöhnungsphase. Eine vertraute Bezugsperson - für die Eingewöhnungszeit ist es wichtig, dass das Kind kontinuierlich von einer Person begleitet wird - besucht die ersten drei Tage mit dem Kind gemeinsam die Einrichtung und bleibt ca. 1-2 Stunden gemeinsam mit dem Kind bei uns.

 

In dieser Zeit findet kein Trennungsversuch statt. Die Bezugsperson verhält sich zurückhaltend, bildet aber den sicheren Hafen für das Kind. In dieser Phase werden wir  behutsam Kontakt zu Ihrem Kind aufnehmen und beobachten, wie Ihr Kind auf uns reagiert und wer gegeben falls der/die Bezugserzieher/in Ihres Kindes wird.

 

Ab dem vierten Tag bringen Sie Ihr Kind, bleiben einige Zeit, verabschieden sich und verlassen dann für ca. eine halbe Stunde den Gruppenraum. Der weitere Ablauf hängt davon ab, wie Ihr Kind reagiert. Wichtig hierbei ist es, zu akzeptieren, dass Ihr Kind traurig ist, denn das darf es sein. Lässt Ihr Kind sich in dieser Situation trösten und es findet in das Spiel zurück, ist der erste Trennungsversuch gelungen. Am fünften und sechsten Tag findet die Stabilisierungsphase statt. Idealerweise lässt sich Ihr Kind dann von uns Füttern, wickeln usw. Dabei beobachten wir die Reaktionen Ihres Kindes. Sie bleiben dabei in einem separaten Raum in der Einrichtung.

 

Lässt Ihr Kind sich noch nicht von seiner Bezugserzieherin  trösten, bitten wir Sie in die Gruppe zurück und geben Ihrem Kind die Zeit seine Bezugsperson zu akzeptieren.

 

Wichtig ist, dass ein Kind die Zeit bekommt sich „Einzugewöhnen“. Das heißt, dass auch die Stabilisierungsphase länger dauern kann. Der nächste Trennungsversuch wird dann erst am siebten Tag stattfinden. Gegebenenfalls auch später. Dies ist abhängig davon, wann Ihr Kind seine Bezugsperson akzeptiert. In der Schlussphase halten Sie sich nicht mehr in der Einrichtung auf, sind für uns aber jederzeit telefonisch erreichbar.

 

Die Eingewöhnungsphase ist beendet wenn wir Ihr Kind trösten dürfen und es seine Bezugsperson akzeptiert hat.

 

13.3. Schlafenszeiten, Ruhepausen

 

Eine feste Ruhezeit wird nach dem Mittagessen angeboten. Entsprechend den Bedürfnissen der Kinder bieten wir ihnen aber auch die Möglichkeiten für Ruhepausen und Schlafenszeiten im Laufe des Vormittages. Schlafen können die Kinder im separaten Schlafraum, wo entsprechende Materialien zur Verfügung stehen oder auch im Gruppenraum, wo die Kinder es sich auf Sitzsäckchen oder in Körbchen gemütlich machen können.

 

13.4. Abholzeiten

 

Ab 14:00 Uhr ist Abholzeit und Nachmittagsbetreuung  bis gegebenenfalls 17:00 Uhr.

 

Nach vorheriger Absprache können die Kinder bis 12:00 Uhr und ab 13:30 Uhr abgeholt werden.

 

13.5. Was braucht Ihr Kind in der Krippe?

 

Ø  Regenhose – und jacke

 

Ø  Gummistiefel

 

Ø  Wechselkleidung

 

Ø  Hausschuhe/Stoppersocken

 

Ø  Zahnbürste und Zahncreme                                Bitte alles namentlich kennzeichnen

 

Ø  wenn nötig: Pampers und Feuchttücher

 

Ø  einen Sonnenschutz für den Kopf

 

Ø  bei Allergie: Sonnencreme

 

Ø  einen dicken Ordner mit 50 Klarsichtfolien

 

14. Besonderheiten im Hort

 

14.1. Über uns

 

Unser Hort ist eine Tageseinrichtung für 40 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren aufgeteilt in zwei Gruppen. Die Kinder und Jugendlichen werden von 4 Fachkräften betreut. Es stehen ihnen eigene Horträume zur Verfügung. Gleichzeitig besteht auch die Möglichkeit die Räume des Kindergartens, sowie  die Turnhalle, das Außengelände und die Aula der Schule zu nutzen.

 

Wir bieten umfassende Betreuung,- Erziehungs- und Bildungsmöglichkeiten. Unsere pädagogische Einrichtung, gibt den Kindern die Gelegenheit zur Erledigung der Hausaufgaben und zur sinnvollen Freizeitgestaltung.

 

Ein wichtiges pädagogisches Ziel unserer Arbeit ist die Förderung der Selbständigkeit, und deren angemessener Gestaltung. Die Kinder sollen ein positives Selbstwertgefühl entwickeln und lernen, Misserfolge und Enttäuschungen zu verarbeiten. Wir möchten sie fördern und unterstützen, um Konflikte eigenständig zu lösen, Meinungsverschiedenheiten zu besprechen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

 

Unser Anliegen ist es, alle Kinder in die Hortgemeinschaft zu integrieren, damit sie sich angenommen fühlen. Durch die Festlegung bestimmter Regeln, sollen die Kinder lernen, Gegenstände, Natur und Menschen wert zu schätzen.

 

14.2. Tagesablauf

 

→ Der Hort beginnt nach Schulschluss um 12.30 Uhr mit den Hausaufgaben bzw. mit dem   

 

     Mittagessen.

 

→ Am Mittagstisch werden die Kinder von den pädagogischen Fachkräften begleitet. Hier   

 

     haben die Kinder die Möglichkeit, über ihre Erlebnisse und Bedürfnisse zu berichten.

 

→ Wir achten auf Esskultur und Essverhalten

 

→ Nach dem Essen können die Kinder in ihrer Gruppe die Hausaufgaben beenden.

 

→ Ab ca. 14:00 Uhr werden in der Regel freiwillige Aktionen und Projekte angeboten und

 

     durchgeführt.

 

→ Täglich wird eine kleine Vesper, in der die Kinder etwas trinken und ggf. eine

 

     Kleinigkeit essen können, angeboten.

 

→ Geburtstage und andere Feiern werden, wenn möglich, freitags veranstaltet.

 

→ Um 16:00 Uhr endet die Betreuungszeit. Sonderöffnungszeiten bis 17:00 Uhr können

     halbstündlich dazu gebucht werden

 

14.3. Hausaufgaben

 

14.3.1 Vorrausetzungen

 

Unser Anliegen ist es, dass wir im Hort Spaß und Freude vermitteln und die Hausaufgaben gemeinsam mit den Kindern in einer positiven Atmosphäre erledigen. Dazu müssen die Vorrausetzungen stimmen: WIR KÖNNEN DIE LEISTUNG NUR ERBRINGEN, WENN SIE ALS

 

ELTERN:

 

Ø  Stets dafür sorgen, dass alle benötigten Materialien (Stifte, Hefte, Bücher, etc.) vollständig vorliegen.

 

Ø  Für Tests und Arbeiten die in der Schule anfallen, so wie auch das 1x1 und Vokabeln, eigenverantwortlich mit Ihren Kindern üben. Dieses ist KEINE AUFGABE des Hortpersonals!

 

Ø  Mit Ihrem Kind für eine gute Leseleistung zu Hause das Lesen üben. Steht ausreichend Zeit zur Verfügung, lesen wir zusätzlich mit den Kindern.

 

Ø  Zu Hause überprüfen, ob Ihr Kind im Hort die Hausaufgaben vollständig erledigt hat. Hierzu erhalten die Eltern eine kurze Notiz.

 

Ø  Die Aufgaben die in der Schule nicht erledigt worden sind, werden von uns NICHT nachgeholt.

 

Ø  Aussagen von den Kindern, ihre Hausaufgaben schon erledigt oder beim Lehrer abgegeben zu haben, schenken wir Glauben und werden von uns auch nicht kontrolliert.

 

Wir Mitarbeiterinnen müssen uns darauf verlassen, dass die Kinder ihre Hausaufgaben vollständig notieren (ggf. merken + Wochenpläne) und beisammen haben. Wir können nur mit den an uns weitergeleiteten Informationen der Kinder arbeiten.

 

Haben die Kinder etwas in der Schule vergessen, verbleibt dies bis zum nächsten Tag in der Schule. Wir gehen nachmittags nicht mit den Kindern in die Schule.

 

14.3.2 Hausaufgabenkontrolle

 

In der Betreuungszeit des Hortes bieten wir eine Hausaufgabenbetreuung an. In Rücksprache mit den Schulen betreuen und unterstützen wir die Kinder bei den Hausaufgaben, korrigieren sie aber nicht. Das ermöglicht den Lehrkräften den tatsächlichen Entwicklungsstand der Kinder besser einzuschätzen.

 

14.4. Zusammenarbeit mit der Schule

 

In der Regel treffen sich zweimal jährlich die Schulleiterin und das Hortpersonal zu einem Gespräch, um gemeinsam Möglichkeiten zu besprechen, wie die Kinder am besten gefördert werden können. Bei Bedarf finden mit den entsprechenden Lehrern der Grundschule Ovelgönne Gespräche über den Entwicklungsstand und das Verhalten der Kinder statt.

 

14.5. Sonstige Angebote

 

14.5.1.Kochen und Backen

 

Wenn möglich bieten wir einmal die Woche ein Koch- bzw. Backangebot an.

 

14.5.2. Ausflüge

 

Wir planen in regelmäßigen Abständen, Ausflüge - wie beispielsweise Kegeln, Schwimmen, Zoobesuche, etc. - durchzuführen.

 

14.5.3. Projektangebote

 

Im Laufe des Jahres werden je nach Interesse der Kinder einige verschiedene Projekte mit ihnen erarbeitet und durchgeführt.

 

Das aktuelle Projektthema können Sie schon an der Raumdekoration der einzelnen Horträume wie auch an dem Aushang entnehmen. (Infowände beachten!)

 

14.5.4. Hortübernachtung

 

Zeitnah zum Beginn der Sommerferien findet eine Übernachtung der Hortkindern statt. Der Termin wird immer rechtzeitig bekannt gegeben.

 

14.5.5. Freundschaftsabende

 

Bis zu zweimal im Jahr bieten wir für die Kinder einen besonderen Abend an, an dem die Kinder eine/n Freund/in mitbringen dürfen und verschiedene Aktivitäten angeboten werden, die mit den Kindern gemeinsam geplant werden.

 

14.7. Postmappe

 

Jedes Kind hat eine Postmappe. Durch diese Mappe werden gegenseitig Informationen zwischen Elternhaus, Schule und Hort ausgetauscht.

 

14.8. Was braucht Ihr Kind im Hort?                      Bitte alles mit Namen kennzeichnen!!!

 

Ø  Wetterfeste Kleidung                              

 

Ø  Hausschuhe

 

Ø  einen Sonnenschutz für den Kopf                                  

 

Ø  bei Allergie: Sonnencreme                                             

 

Ø  Postmappe

 

Ø  alle nötigen Materialien zur Vervollständigung der Hausaufgaben.

 

Ø  einen dicken Ordner mit 50 Klarsichtfolien

 

15. Allgemeine wichtige Informationen

 

15.1. Schließungszeiten der Kindertagesstätte

 

Ø  drei Wochen Urlaub für jedes Kind in den Sommerferien (1. oder 2. Ferienhälfte, kann von den Eltern frei gewählt werden)

 

Ø  bis fünf Tage zu Fortbildungszwecken

 

Ø  Pferdemarktmontag

 

Ø  Brückentage wie z. B. den Freitag nach Himmelfahrt

 

Ø  bis zu fünf Arbeitstage zu Weihnachten und Neujahr

 

Die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben!

 

15.2. Handy

 

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Informationen an die Eltern viel schneller ankommen und gelesen werden, wenn sie über ein Handy weitergegeben werden. Deswegen haben wir ein Handy angeschafft und nach den Datenschutzbestimmungen einzelnen Gruppen angelegt. Über diese Gruppen werden Informationen weitergeleitet. Wer nicht in eine Gruppe möchte, erhält die Informationen in Papierform oder, wenn gewünscht als einzelne Handynachricht.

 

Das Handy dient nicht als Abmeldemöglichkeit bei Krankheit und weiteres. Dafür muss am Haustelefon angerufen werden.

 

15.3. Wetterfeste Kleidung

 

Wir wollen möglichst jeden Tag unser Außengelände nutzen können  und bitten daher darum die Kinder mit wettergerechter Kleidung auszustatten. Gummistiefel, Regenhose und- jacke können in der Kindertagesstätte bleiben.

 

Im Sommer sollen die Kinder mit Sonnenschutz eingecremt in die Einrichtung kommen und müssen einen Sonnenschutz für den Kopf in der Einrichtung haben. Durch Ihre Unterschrift, bescheinigen die Eltern, dass keine Allergie vorliegt und die Kinder mit Sonnencreme, die die Einrichtung zur Verfügung stellt, eingecremt werden dürfen. Bei vorliegender Allergie stellen die Eltern die entsprechende Sonnencreme zur Verfügung.

 

15.4. Krankheiten

 

Eltern sind verpflichtet, uns über das Auftreten von ansteckenden Krankheiten zu informieren um eine Ausbreitung im Hause zu vermeiden und schwangere Frauen und somit das ungeborene Kind davor zu schützen. Das Kind muss 48 Std. symptomfrei sein um den Besuch in unsere Einrichtung wieder aufnehmen zu können. Wir benötigen ein ärztliches Attest, bevor Sie Ihr Kind wieder zu uns in die Einrichtung bringen! Die Eltern erhalten hierzu schriftlich das Infektionsschutzgesetz an das sie sich halten müssen.

 

16. Schlusswort

 

Der erste Lebensabschnitt eines Menschen prägt sein ganzes Leben.

 

Wir Mitarbeiter/innen der Evangelischen Kindertagesstätte Villa Kunterbunt in Ovelgönne fühlen uns verpflichtet, den Kindern in ihrer Entwicklung und den Eltern in ihrer Erziehung ergänzend zur Seite zu stehen, damit die Kinder in der bestmöglichen Form unterstützt und gefördert werden können. Dabei ist es unser Anliegen, ihnen einen geschützten Rahmen zu bieten, in dem sich nach individuell nach ihren Möglichkeiten frei entfalten können.

 

                                                       Die Mitarbeiter/innen unserer Einrichtung:

 

                                                                         Leiterin: Doris Knauff:  

Erzieherin - Kindergartenfachwirtin – Heilpädagogische Fachkraft

 

    für Integration - Fachkraft für   Sprachentwicklung im Elementar-  

 

   bereich – Fachkraft für mathematische Grundkenntnisse (Mathe-

kings – Zahlenland) – Krippenfachkraft

 

Stellvertretende Leiterin: Julia Wulff:

Erzieherin – Kindergarten – Kindertagespflege

 

 

Marta Ciapa:

Erzieherin – Hort - Kindertagespflege/ Kinderhotel

 

 

Frederieke Freese:

Sozialassistentin – Fachkraft Krippe - Elternbegleiterin –

 

      Kindertagespflege – Kinderhotel

 

 

 Sina Hauerken:

Sozialassistentin – Kindergarten - Kindertagespflege - Fachkraft

 

  Religionspädagogik

 

 

Heike Heinemann:

Heilerziehungspflegerin – Integrationsfachkraft – Kindergarten,   

 

   Fachkraft Sprache

 

 

Lara Hobbiesiefken:

Erzieherin – Kindergarten - Elternbegleiterin - Fachkraft Leuchtpol

 

Saskia Immen:

Erzieherin – Krippe, Fachkraft Krippe

 

 

Ute Jacobs:

Erzieherin – Krippe, Fachkraft Krippe

 

 

Cindy Ohmstede: Erzieherin – Hort

 

 

Denise Scholz:

Sozialassistentin – Kindergarten (z.Zt. in Elternzeit)

 

 

Malte Straatmann:

Sozialassistent

 

 

Birgit Thiele:

Kinderpflegerin – Hort, Fachkraft Krippe

 

 

                                                                             Cornelia Warring:

Erzieherin, Vetretungskraft für alle Gruppen

 

                                 Ingrid Horstmann v. Lienen

 

                      Hauswirtschafterin der gesamten Einrichtung          

 

 

 

 

 Unsere Kindertagesstätte ist ein Ort,

 

 

 

an dem Menschen sich begegnen:

 

 

 

Kinder treffen Kinder

 

 

 

Eltern treffen Eltern

 

 

 

Die Villa Kunterbunt

 

soll ein bedeutungsvoller

 

Ort der Begegnung sein:

 

Ein Zentrum des Gemeinwesens.

 

 

 

 

 

Ihnen und Ihren Kindern wünschen wir

 

einen fröhlichen Aufenthalt!

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Inhalt dieses Konzeptes

 

wurde vom Fachkräfteteam der

 

Ev. Kindertagesstätte Villa Kunterbunt

 

1999 entwickelt. 2002 und 2007 wurde

 

das Konzept überarbeitet und ergänzt.

 

Durch die Einrichtung der Krippe im

 

Jahr 2008, sowie die Eröffnung des

 

Schulhortes 2010 wurde das Konzept

 

entsprechend erweitert.

 

  Diese neue Fassung wurde von dem

 

             pädagogischem Fachpersonal in der

 

  Zeit 2015 – 2017 überarbeitet und

 

  erstellt und um das Thema Integration

 

  erweitert.

 

  Das Team trägt die Verantwortung für

 

  die Konzeptionsumsetzung und künftige

 

  Konzeptentwicklung.

 

 

 

                                                              Einrichtungsleiterin: Doris Knauff